motivation

diese seite und der dazugehörige blog sind ein versuch, die kommunikation zwischen dem koordinator des masterstudiums (peter purgathofer) und den studierenden (eventuell auch den lehrenden) zu ermöglichen. dazu wird überlegt, in zukunft auch ein feedback-system eingebunden werden (zb. OSQA). im moment gibts hier nur announcements und news, eventuelle fragen sind per email (purg (a) igw.tuwien.ac.at) oder twitter (@peterpur) an mich zu richten.

Auf diesen Seiten wird es jedenfalls so etwas wie FAQs geben, wo ich so gestellte fragen sammeln und beantworten werde.

struktur des studienplans

bei genauer lektüre des studienplans kann folgende, in der struktur des offiziellen studienplan-pdfs recht gut versteckte, grundstruktur des studiums gefunden werden:

1. modulgruppe theorie der medieninformatik - aus dieser modulgruppe sind 18 ECTS zu absolvieren. die auswahl steht ihnen vollkommen frei, es wird aber empfohlen, das modul »theorien und methoden der medieninformatik« möglichst früh im studium zu absolvieren.

2. modulgruppe technologien der medieninformatik - aus dieser modulgruppe sind 36 ECTS zu absolvieren. dabei steht ihnen die auswahl des moduls vollkommen frei.

3. modulgruppe theorie und praxis der gestaltung interaktiver systeme - in dieser gruppe sind zwei der drei jahresprojekte zu je 12 ECTS zu absolvieren, sowie begleitend zu einem der projekte das »seminar aus medieninformatik. insgesamt macht das 27 ECTS.

4. die diplomarbeit ist mit 30 ECTS veranschlagt. es wird empfohlen, das diplomand/inn/enseminar am betreuuenden institut zu besuchen.

5. der rest auf 120 ECTS wird mit »fachübergreifende qualifikationen« (4.5 ECTS) und freie wahl (max. 4.5 ects) abgedeckt.

qualifikation

das masterstudium medieninformatik gibt ihnen gelegenheit, sich in verschiedene richtungen zu entwickeln. unter dem gemeinsamen dach des studiums sind verschiedene interdisziplinäre wege möglich. im folgenden finden sie einige empfehlungen für die gestaltung des studiums entlang dieser wege: 

  • master developer - sie können ihren schwerpunkt auf das verständnis und die implementierung innovativer medientechnologien legen. ein wesentlicher ansatzpunkt der gestaltung des studiums für diese karriere ist das modul from design to software«, sowie eine kluge wahl der module aus technologien und anwendungen der medieninformatik
  • interaction desiger/media artist - sie können sich in ihrer ausbildung auf die gestaltung interaktiver und multimedialer systeme konzentrieren. wählen sie dazu aus der modulgruppe theorie und praxis der gestaltung interaktiver systeme sowohl Projektorientierte Recherche und designgenerierende Methoden als auch Exploratives Design. 
  • scientist - streben sie eine tätigkeit in der wissenschaftlichen oder industriellen forschung in bereichen wie hci, augmented reality oder entertainment computing an?
  • advanced hci practitioner - wenn sie sich bei usability-studien, evaluation und analyse wohlfühlen, können sie sich auch in diesen bereichen spezialisieren. 

aktuelles